Sternsinger 2022

Auch in diesem Winter gibt es wieder den Segen für jedes Haus

Sternsinger finden kreative Wege um den Segen zu den Menschen zu bringen

Lange wurde in den unterschiedlichen Vorbereitungsteams überlegt, es wurde beratschlagt und diskutiert.  Schließlich gibt es in diesen besonderen Zeiten doch einiges zu bedenken. Doch am Ende stand in den verschiedenen Gemeinden der Pfarrei St. Johannes der Beschluss: Die Sternsingeraktion zu Beginn des Jahres 2022 soll wieder stattfinden, denn die Idee des Sternsingens „Segen bringen – Segen sein“ ist in der Pandemie aktueller denn je.

„Herausgekommen sind zwei verschiedene Möglichkeiten, wie der Segen zu den verschiedenen Haushalten von Lette bis Sünninghausen kommt.“, so Diakon Tobias Eilert, der mit Ehrenamtlichen die Organisation in den Gemeinden St. Joseph und St. Johannes übernommen hat.

Und er lässt wissen: „Allen Vorbereitungsteams in der gesamten Pfarrei war wichtig, dass die Aktion vor allem von der Tradition lebt, dass Kinder und Jugendliche von Haus zu Haus ziehen, den Segen bringen und um Spenden für Kinder in Not bitten. Einfach einen Überweisungsträger und einen Segensaufkleber per Post zu versenden, kam deshalb nicht in Frage.“

So wurden zwei verschiedene Konzepte entwickelt, die den aktuellen Hygienevorgaben entsprechen und nun in den unterschiedlichen Gemeinden zum Tragen kommen.

 

In Lette und Sünninghausen werden kleine Gruppen von Kindern und Jugendlichen alle Haushalte an den Türen besuchen, den Segen bringen und um eine Spende bitten. In beiden Ortsteilen sind die Gruppen am 9. Januar unterwegs und in Lette zusätzlich noch am 2. Januar.

In Oelde (St. Joseph und St. Johannes) und in Stromberg gibt es keinen zentralen Aktionstag. Die verantwortlichen Vorbereitungsteams haben hier Briefe mit einem Segenswunsch, Infos zu Spendenmöglichkeiten und einem Segensaufkleber vorbereitet. Diese werden von den Kindern und Jugendlichen, die sich auch dieses Mal zahlreich an der Aktion beteiligen, spätestens in der ersten Januarwoche verteilt. Und falls widererwarten jemand am Ende der ersten Januarwoche doch keinen Brief erhalten haben sollte, so lassen die Organisatoren wissen, liegen wie auch im letzten Jahr noch ausreichend Briefe und Segensaufkleber in den Kirchen bereit.

Schon jetzt danken alle an der Sternsingeraktion Beteiligten für die Spenden. Sie ermöglichen dem Kindermissionswerk, die zahlreichen Hilfsprojekte für Kinder fortzuführen. Etwas, was in Zeiten der Pandemie dringender denn je ist.

 

Kurz und knapp:

Die Sternsingeraktion findet in allen Ortsteilen statt:

Lette:  Die Sternsinger gehen am 2. und am 9. Januar von Haus zu Haus.

Sünninghausen: Die Sternsinger gehen am 9. Januar von Haus zu Haus.

Stromberg: Die Sternsinger verteilen Segensbriefe in der ersten Januarwoche.

Oelde: Die Sternsinger verteilen Segensbriefe in der ersten Januarwoche.

 

Wer mehr zur diesjährigen Sternsingeraktion unter dem Motto „gesund werden – gesund bleiben“ erfahren möchte, findet alle Infos dazu auf sternsinger.de. Aktuelle Infos zur Aktion in Oelde finden sich auf der katholischinoelde.de sowie auf den Social-Media-Kanälen der Pfarrei (Facebook und Instagram: katholischinoelde).