Schwester Petra

Schwester Petra Mönnigmann DSS (geb. 14. Juni 1924 als Paula Mönnigmann in Oelde, gest. 5. Juni 1976 in Indien) war die Gründerin des Ordens „Dienerinnen der Armen“ in Indien.

Paula Mönnigmann trat in Werl den Ursulinen bei, nahm den Ordensnamen Petra an und ging 1966 für drei Jahre nach Indien. In Indien diente Petra Mönnigmann in einem Caritas-Institut und lernte die Not und Armut in den entlegenen Orten kennen. Für ihre Arbeit und ihren Orden trennte sich Schwester Petra von den Ursulinen und gründete am 1. Juni 1969 in der indischen Stadt Pattuvam mit acht jungen Mädchen die religiöse Gemeinschaft „Dina Sevana Sabbah“ (zu deutsch: „Dienerinnen der Armen“).

Ziel ihrer religiösen Gemeinschaft ist es, keine Almosen zu verteilen, sondern den Armen zu helfen, ihrem Elend zu entkommen und Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Die Ordensgemeinschaft hat heute ca. 640 Mitglieder und unterhält 76 Stationen in Indien und zwei Stationen in Deutschland. Der Vatikan hat den Orden „Dina Sevana Sabbah“ – „Dienerinnen der Armen“ als „Orden päpstlichen Rechts“ anerkannt.

Bei einem Verkehrsunfall kam Schwester Petra mit vier Mitschwestern Pfingsten 1976 in Indien ums Leben.

Weitere Informationen finden Sie beim Hilfswerk Schwester Petra.